Hörbücher

Benefiz-Hörbuch „Worte sind Boote“

2007 hat die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik (GZL) mit Sitz in Leipzig damit begonnen, die traditionelle Lyrikreihe „Poesiealbum“, die von 1967 bis 1990 im Verlag Neues Leben Berlin erschienen ist, als „Poesiealbum neu“ wieder aufzulegen. Schon unter dem Label „Poesiealbum“ wurden neben den monatlichen Autorenheften Anthologien ediert. Dies führt das „Poesiealbum neu“ nunmehr mit thematischen Ausgaben fort. In den 12 bisherigen Sammlungen wurden annähernd 400 Texte von über 220 Autorinnen und Autoren veröffentlicht. Eine Auswahl von 35 Gedichten verbindet die Texte namhafter deutschsprachiger Autorinnen und Autoren aus Ost und West wie Rose Ausländer, Volker Braun, Hans Magnus Enzensberger, Erich Fried und Wolfgang Hilbig zu einem Hörstück, für das Martin Hoepfner eigens musikalische Intermezzi komponiert und arrangiert hat. Beispielgebend ist seine Hommage an Rentaro Taki, den ersten japanischen Musikstudenten in Leipzig, der 1901 und `02 das hiesige Konservatorium besuchte. Die Gedichte für das Hörbuch hat Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung eingesprochen. Produziert wurde „Worte sind Boote“ in den CampusStudios im Medienzentrum der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig).

Alle Autorinnen und Autoren sowie sämtliche Verlage, Sprecher, Musiker und Studio haben auf eine Nutzungsvergütung verzichtet. Ohne jede Vergütung wirkten gleichfalls alle am Projekt Beteiligten mit. Deshalb ist es möglich, 5 € von jedem Hörbuch den Aktionen SOS Kinderdorf in Japan u. Ferien für die Kinder aus Tschernobyl des Kinderkurheims Volkersdorf zu spenden.
Der Börsenverein des deutschen Buchhandels hat der Lyrikgesellschaft zugesagt, sie bei Marketing und Werbung von

„Worte sind Boote“ zu unterstützen.

Die Sparkasse Leipzig hat zu diesem Zweck und für die Transparenz des Spendenaufkom­mens der GZL ein Spendenkonto eingerichtet: Konto 10 90 01 36 35 (BLZ 860 555 92)

Weitere Informationen unter www.lyrikgesellschaft.de

 

Martin Hoepfner und OB Burkhard Jung

(c) Dagmar Franke

Präsentation des Benefiz-Hörbuchs im Haus des Buches. (v.l. Martin Hoepfner und OB Burkhard Jung)

 

 

Hörbuch der „Maler und das Mädchen“

 

Eine Künstler-Novelle wie ein Winter-Märchen

Ralf Julke, LiZ 28.2.11

…. Ralph Grüneberger nennt es ein Kunstmärchen. Aber tatsächlich ist es eine Novelle, was der Leipziger Autor jetzt als Hör-Geschichte bei Hoerwerk Leipzig vorgelegt hat: „Der Maler und das Mädchen“. Gewidmet hat er die Geschichte dem Leipziger Maler Heinz Müller (1924 – 2007) …

nach oben